Ein Squeeze-out (engl. Hinausdrücken) bezeichnet den Ausschluss von Minderheitsaktionären aus einer Aktiengesellschaft durch Barabfindung.

Bei einem Squeeze-out ermittelt der Hauptaktionär die angemessene Höhe des Abfindungsbetrags in Zusammenarbeit mit einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Bei der Begleitung derartiger Verfahren kooperieren wir seit einigen Jahren erfolgreich mit der ADKL AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die in der Vergangenheit schon mehrmals von Versicherungsaktiengesellschaften zur Prüfung der Barabfindung bestellt wurde und bei der Abwicklung dieser Projekte auf das aktuarielle Know-How von Meyerthole Siems Kohlruss zurückgegriffen hat.

Wir übernehmen im Rahmen eines Squeeze-out die Prüfung der angemessenen Bewertung der relevanten Geschäftskennzahlen sowie die Plausibilisierung versicherungstechnischer Planungsrechnungen. Dabei kommen vermehrt aktuarielle Verfahren zur Anwendung - beispielsweise bei der Bewertung von Schadenreserven und der Entwicklung von Versicherungsbeständen.